welcome to tulum

welcome to tulum

Auf nach Tulum.
Oh wie habe ich mich auf Mexiko und vorallem Tulum gefreut. Jeder schwärmt von Mexiko insbesondere von Tulum.
Ich habe mir nicht viel darunter vorstellen können. So habe ich in Google erstmal alle Bilder aufgesogen und fand es da schon atemberaubend.
Als wir aber dann wirklich in real life dort ankamen, waren es erstmal gemischte Gefühle. Denn es regnete, aber wie soll es auch anders sein, wenn Sandra verreist, hat sie grundsätzlich nicht das beste Wetter, egal wo.
Allerdings trotz des Regens verliebte ich mich sofort in das kleine Örtchen Tulum. Wir kamen Abends an und es war stock finster.
Tulum ist zum größten Teil Eco. Die meisten Hotels haben kaum Licht, geschweige denn die Restaurants.
Es wird so gut wie es geht auf Strom verzichtet. Dies bringt Tulum zu einem Ort, wo man wirklich Ruhe findet und die Beine und Seele baumeln lassen kann.
Ich war mehr als beeindruckt.
Tulum am Meer besteht wirklich nur aus Hotels und Touristen, aber es ist absolut keine Touristenhochburg im Gegenteil man fühlt sich ständig allein und kann die Zweisamkeit total genießen.
Die Hotels sind alle mega klein haben nur wenige Zimmer und dürfen auch nicht höher als die Palmen am Strand gebaut werden.
 
Es gibt in Tulum kaum ein Fleckchen was nicht fotogen ist. Man sieht überall aber wirklich überall die Liebe zum Detail. In jedem Restaurant in jeder Boutique und auch in jedem Hotel. Jede Strandbar hat das gewisse Etwas, wo man sich garnicht entscheiden mag, wo man heute seine frische Coco schlürfen möchte.
 
In Tulum waren wir in zwei Hotels, zu jedem Hotel bekommt ihr aber nochmal einen extrigen Post, da diese so wunderschön waren, dass jedem Hotel ein eigener Post gebührt 🙂 .
 
 
Food:
Am liebsten wäre ich am Tag 3-4 mal Essen gegangen. Aber dann wäre ich nach 2 Tagen mehr als gekugelt. Tulum hat essenstechnisch echt einiges zu bieten. So konnten wir uns kaum entscheiden und es gab jedes Abend die selbe Diskussion, wo wir heute zum Essen gehen. Da es einfach soviel gab, was wir ausprobieren wollten, doch leider reicht hierfür eine Woche nicht aus. So haben wir aus dem Bauch heraus entschieden, wo uns der Hunger hin treibt. Heraus kamen geniale Abende mit wirklich einzigartigem Essen in atemberaubendem Ambiente. Hier meine wichtigsten Empfehlungen mit Bildern.
Eine andere gute Location wäre noch das Gitano, allerdings waren wir hier sehr spät essen und somit gab es kein Licht mehr für ein anständiges Foto.
black palms tulum Hammer italienisches Mittagessen mit Ji von „the classy cloud“ und Tanja im Posada Margherita 

black palms tulumLunch im bunten Zamas – Jedes Möbelstück hat hier eine andere Farbe <3

black palms tulumMein absoluter Favorite „the real Coconut“ im Sanará Hotel – wer auf Coconut steht, sollte hier auf jeden Fall ein Abendessen genießen.

black palms tulumIm „the real Coconut“ sollte man unbedingt einen Juice oder Smoothie probieren. Ich hatte noch nie so einen geilen Smoothie

black palms tulum… und das Essen steht voll im Zeichen der Coconut. Ich liebe es und träume immer noch von den toasted coconut tortillas mit chunky guacamole <3

black palms tulumDiese atemberaubende Aussicht hat man bei einem kleinen Restaurant (Name ist leider unbekannt) gleich gegenüber vom Mateos Grill, wo es übrigens auch sehr lecker war.
 
 
Activity:
Viel haben wir in Tulum nicht unternommen, da hier einfach Seele baumeln angesagt war. Und wir diese Entspannung nach einer hammer Zeit in USA auch dringend nötig hatten. Was man aber auf jeden Fall machen sollte, sind Cenoten besichtigen und betauchen 🙂 . Ein Fahrrad ausleihen (die meisten Hotels haben eigene Fahrräder) und von einer süßen Boutique zur nächsten radln. Unbedingt auch Tulum City, wo u.a. die Einheimischen sind, mit einplanen. Dort gibt es auch super süße Läden mit tollen mexikanischen Mitbringseln. Und was natürlich ein Muss ist, sind die Maya Stätten.

black palms tulum black palms tulumCenote Dos Ojos – Immer ganz in der Früh hin fahren, wenn sie öffnen, dann hat man die Chance einige Zeit die Cenote für sich allein zu haben.

black palms tulumEinfach durch Tulum schlendern und überall solche tollen Plätze entdecken

black palms tulumMaja Ruinen – es empfiehlt sich immer schon sehr früh hin zu fahren, damit man nicht den ganzen Touri-Ansturm vor der Linse hat

black palms tulumMarktplatz in Tulum

black palms tulumFahrrad packen und drauf los radln, man sieht hier einiges

black palms tulum black palms tulumunzählige Gelegenheit Mitbringsel zu kaufen

 
 
Hot Spot:
Was ich euch unbedingt noch ans Herz legen möchte ist das fabelhafte Hotel „Mi Amor“ etwas Abseits von allen anderen. Entweder man bucht sich in eines der wundervollen Zimmer ein oder man sollte wenigstens einen Tag zum Frühstücken oder Brunchen einplanen. Echt sehr empfehlenswert. 🙂
black palms tulum black palms tulum
 
 
Conclusion:
Mehr als TULUM war das absolute Highlight fällt mir hier nicht ein 🙂

 
 

Und hier gehts ab zum Mexiko Video. Ich hoffe, es gefällt euch genauso gut wie das USA Video, was ihr hier nochmal anschauen könnt.

Ich komme definitiv zurück.

2 Comments
  • Juni 9, 2015

    Liebe Sandra, diese Bilder sind ja einfach unglaublich traumhaft schön ! 🙂 So viele Farben und so viele tolle Food-Pics ! Einfach herrlich ! Könnte ich stundenlang anschauen !
    Wiedermal ein sehr gelungener Post mit wunderbaren Bildern !
    Vielen lieben Dank dafür !! Dein Blog ist einfach spitze !

    Alles Liebe,
    Julie

Leave a Comment: