fbpx

beauty basics: die pflege grundausstattung

beauty basics: die pflege grundausstattung

Beauty Basics: die Pflege Grundausstattung

 
Peelings, Masken, Cremes, Seren, Essenzen, Patches und Tücher: Manchmal ist es gar nicht so einfach, bei dem riesigen und vielfältigen Beauty Angebot in den Regalen der Kosmetik Shops den Überblick zu behalten. Und überhaupt: was braucht man eigentlich? Fakt ist, zu einer schönen und ebenmäßigen Haut gehört auch eine gewisse Pflege-Routine. Da in der Pflege auf keinen Fall das Motto „mehr hilft mehr“ gilt, sondern lediglich die richtigen Produkt zählen, erfahrt ihr hier was auf jeden Fall zu einer guten Grundausstattung gehören sollte. Hilft auch immer sehr gut, beim Ausmisten seines Kosmetikschrankes. 🙂

GESICHTSREINIGUNG

 
Der erste Schritt der Gesichtspflege sollte immer eine gute Gesichtsreinigung sein, die auf deinen Hauttyp abgestimmt ist.
Generell gilt: Lotions und milchige Reinigungen sind gut bei trockener Haut, Gele bei fettiger und Schäume bei sensibler Haut.
Zusätzlich macht es Sinn, sich einen Augen Make-up Entferner zuzulegen, denn dieser ist meist ölhaltig und kann selbst den hartnäckigsten Mascara wegzaubern. (Ich sag nur bye-bye Pandaaugen).
Ein Toner ist immer gut, um die Haut wieder ins Gleichgewicht zu bekommen.
 
Am besten reinigt ihr euer Gesicht abends in dieser Reihenfolge:
Augen Make-up Entferner auf ein Wattepad geben und sanft auf die geschlossen Augen drücken und leicht abwischen. Bleibt dabei mit dem Pad zunächst einige Sekunden auf dem Auge, das löst die Farbpigmente von ganz alleine.
Eine haselnussgroße Portion der Reinigung reicht für das ganz Gesicht. Mischt diese mit etwas lauwarmem Wasser und massiert sie dann in kreisenden Bewegungen auf Wangen, Stirn, Kinn und Nase ein. Tupft das Gesicht anschließend mit einem weichen Handtuch trocken. (Rubbeln ist tabu!)
Zum Abschluss den Toner mit einem Pad über das gesamte Gesicht streichen. Er neutralisiert die Haut und sorgt für eine porentiefe Reinheit.

AUGENPFLEGE

 
Zunächst ist es gut zu wissen, was eigentlich der Unterschied zwischen einer Gesichts- und einer Augencreme ist. Da Gesichtscremes großflächig aufgetragen werden enthalten sie spezielle Öle, die das Auftragen erleichtern. Diese sollten in Augencremes nicht vorkommen, da sie ins Auge kriechen könnten. Das gleiche gilt für Duftstoffe, sie würden nur die Bindehaut reizen. Eine Augencreme sollte man übrigens schon ab Mitte 20 benutzen. Einfach um der feinen Haut ausreichend Feuchtigkeit zu spenden und somit Falten vorzubeugen.
Generell gilt hier: Je trockener die Haut, desto reichhaltiger sollte die Creme ausfallen. bei fettiger Haut eignen sich Gele oder Augenseren am besten, da sie eine leichte Konsistenz haben und schnell einziehen.
Leidet ihr unter Augenringen? Dann schaut nach den Inhaltsstoffen: Isoflavonoide, Peptiden oder Koffein. Hyaluronsäure bekämpft bereits vorhandene Fältchen. Bei irritierter Haut hilft Haferextrakt.
Tragt die Augenpflege am besten jeden Morgens und Abends auf und zwar mit kleinen punkte-Tupfern entlang des Jochbeins.

LIPPENPFLEGE

 
Laut einem chinesischen Sprichwort, sind die Lippen einer Frau das Tor zu ihrer Seele. Und so sollten wir unsere Lippen auch dementsprechend Pflege schenken. Sowohl im Winter gegen die Kälte, als auch im Sommer mit richtigen UV-Schutz. Besonders geeignet für den Alltag sind Lippenpflegestifte und Lippenbalsam. Beide versorgen die Lippen mit Feuchtigkeit und helfen gegen Risse. Lippenpflege mit ätherischen Ölen oder Bienenwachs haben eine regenerierende Wirkung.

GESICHTSPFLEGE

 
Die Gesichtscreme sollte direkt nach der Reinigung des Gesichts auf die noch leicht feuchte Haut aufgetragen werden. So nimmt die Haut nämlich am besten die Wirkstoffe auf.  Wenn ihr eine Creme im Tiegel benutzt, macht es Sinn, dafür einen kleinen Spatel zu benutzen, damit von den Händen keine Bakterien in die Creme gelangen.
Hier ist es ähnlich, wie mit der Reinigung und der Augencreme: Für fettige Haut eignet sich eine Gel-Creme, für trockene Haut eine reichhaltige Creme und bei sensibler Haut solltet ihr Duftstoffe und zittrige Inhaltsstoffe, wie „Limonene“, meiden. Diese reizen die Haut leider zu stark. Für normale Haut eignet sich eine Creme mit Hyaluronsäure, diese spendet der Haut viel Feuchtigkeit, ohne sie zu überpflegen.
Benutzt beim Auftrag eine etwa 5 Cent Stück große Menge und massiert sie mit kreisenden Bewegungen aufs Gesicht ein. Drückt die Creme anschließend mit den Fingern nochmal auf die Haut ein, so können die Wirkstoffe noch besser einziehen. Es macht außerdem Sinn, auch das Dekolleté und denn Hals einzucremen, denn auch hier entstehen im Laufe der Zeit gerne Fältchen und das wollen wir ja nicht.

DEODORANT

 
Während Deos früher einfach nur super unsexy waren und auch noch total verschrien, weil sie als Aluminiumbomben unserem Körper alles andere als gut getan haben, gibt es heute natürliche und wirksame Alternativen die sich mit ihren hübschen Verpackungen sogar richtig sehen lassen können. Die neuen Formulierungen sind auf Koksöl, Sheabutter und Zink Basis, verhindern also nicht nur das Schwitzen, sondern pflegen die Haut gleichzeitig auch noch. Es gibt sie im Creme-Format (ok, ich gebe zu, es ist etwas befremdlich, sich die Achseln einzucremen…). Es gibt jetzt aber auch noch coolere Varianten in Form eines Sticks in kompostierbaren Verpackungen. Diese sind also nicht nur gut zur Haut, sondern auch zur Umwelt.
 
Zwar nicht aus der Naturkosmetik, aber dennoch seit vielen Jahren mein liebstes Deo kommt aus Italien und ich schwöre darauf. In Deutschland nur über Amazon zu erhalten. Hier findet ihr es.

BODYLOTION

 
Wenn es um Körpercremes geht, gibt es eigentlich nur zwei Parteien: Die „ich creme mich nie ein“ und die „Cremen ist mein tägliches holy grail Ritual“. Es gibt mehrere Gründe dafür, warum jeder von euch cremen zum täglichen Ritual machen sollte. Erstens ist die Haut natürlich immer samtig weich und hat einen schönen, gesunden Glow. Aber es hat auch noch weitere Vorteile. Wenn ihr die Beine eincremt, aktiviert ihr die Lymphen und so werden die Beine morgens gleich fit für den Tag und ihr bekommt weniger Wassereinlagerungen und schwere Beine, besonders jetzt im Sommer.
Wenn ihr die Creme am Po und an den Oberschenkeln mit kleinen Kneif-Bewegungen einarbeitet, löst sich sogar die Cellulite. Und nach dem Sommer hält sich die Bräune viel länger, wenn ihr die Haut täglich mit Creme pflegt.
Vergesst beim Eincremen außerdem Hände und Füße nicht, so sehen die beiden auch gleich viel weicher und gepflegter aus und es bilden sich nicht so schnell verhornte Stellen und eine trockene Nagelhaut bleibt so auch länger weg. Für trockene Hauttypen sind Öle oder eine Body Butter besonders gut. Für diejenigen, die keinen Pflegefilm auf der Haut mögen, gibt es Seren, die super schnell einziehen.

No Comments
Leave a Comment:

Ich akzeptiere die DSGVO Bestimmungen